12 von 12 im Februar

12 von 12 - FebruarUnser Tag beginnt müde und zu früh, ich nehme um 5 Uhr meine erste Dosis Antibiotikum. Wir Erwachsenen haben Streptokokken. Braucht kein Mensch, bringt mir aber das dritte Mal AB meines Lebens, die Schmerzen sind nämlich verdammt fies, die Kinder möchte ich nach Möglichkeit nicht anstecken und die Zeit wochenlang rumzumachen bis der Körper die Bakterien alleine platt kriegt hat nun mal keiner von uns. Der Mann steht um halb sechs dann mit dem Maulwurf auf, um kurz nach sieben tauschen wir, erstaunlicherweise schläft das Wirbelkind noch. Der Maulwurf frühstückt Hirsebällchen und Apfel. Ich stöbere in den Onlineshops (schön Jungskleidung ohne ätzende Prints finde ich so so selten, und nur Ringel mag ich auch nicht.) und trinke meinen ersten Kaffee. Aus der wunderschönen Punktetasse die ich von Frau Mümmel zum Geburtstag bekam. Dann bringe ich den Maulwurf wieder ins Bett, es ist halb neun als ich das schlafende Baby neben dem schlafenden Mann im Schlafzimmer zurück lasse und erst mal die Kampfspuren des Maulwurf beseitige, der ausgeräumte Papierkorb ist der Preis für den ersten Kaffee in Ruhe trinken.

 

12 von 12 - FebruarUm viertel nach neun kommt das Wirbelkind aus ihrem Zimmer und muss ganz schön blinzeln ob der hellen Sonne da draußen. Wir frühstücken zu zweit und reden. Das hat Seltenheitswert, daher genießen wir beide das umso mehr. Als der Maulwurf dann auch wieder wach ist erfüllen wir den Wunsch meiner Tante und schreiben Wunschzettel. Ich für den Maulwurf, das Wirbelkind für sich. Wir packen dann gleich noch Geschenke ein. Für meine Tante und auch für die Geburtstagsfreunde des Wirbelkindes, der Mann ist mittlerweile auch wieder erwacht und betüddelt den Maulwurf, später bereitet er das Mittagessen zu. Ich probiere Schuhe an, aber keines der drei bestellten Paare macht mich so ganz glücklich. Ich suche also weiter den perfekten Alltagsschuh, jeans- und rocktauglich gleichermaßen, nicht zu weit an der Wade, denn meine sind nicht so besonders stramm. Nach dem Mittagessen gehe ich mit den Kindern einkaufen und zur Post, das Päckle für meine Tante weg bringen und eine Postkarte für eine Schulfreundin des Wirbelkindes. Und dann geht es ans Geschnibbel für einen Sugo, es soll am Wochenende Lasagne geben.

12 von 12 - FebruarDie Kinder werden mit Abendbrot versorgt, Frischkäsebrote. Da der Maulwurf gerne den Frischkäse vom Brot lutscht gibt es das ganze Häppchenweise, dann klappt das nämlich nicht so gut. Nachdem beide Kinder müde bzw. schlafend im Bett liegen gibt es für mich und den Mann Abendessen, heute in der Version „TK“ – für den Herzmann Gyrospfanne und für mich Wildlachs mit Gemüse und Reis. Nachdem Essen befülle ich den Trockner mit Stoffwindeln, die Waschmaschine mit einer dunklen Wäsche und nach ein paar Folgen NCIS fallen wir völlig tot zum Maulwurf ins Familienbett. Nachts wird das Wirbelkind noch dazu stoßen.

Noch mehr 12 von 12 gibt es bei Draußen nur Kännchen!.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.